Presseerklärung 2015 – Hamburger Ramadan Pavillon

Pressemitteilung Hamburger RAMADAN Pavillon 2015

19.-21.6. 2015, jeweils 16 – 23 Uhr

Spadenteich, 20099 Hamburg

Zum Auftakt des islamischen Fastenmonats Ramadan, veranstaltet der Islamische Bund e.V. gemeinsam mit vielen muslimischen und nicht-muslimischen Einrichtungen von Freitag, den 19.06.2015 bis Sonntag den 21.06.2015 jeweils von 16 – 23 Uhr den „Hamburger RAMADANPavillon“ auf dem Platz Spadenteich – nahe dem Hamburger Hauptbahnhof am Anfang der Langen Reihe.

Jeweils ab 16.00 Uhr haben alle Hamburgerinnen und Hamburger die Gelegenheit, am Spadenteich zahlreiche Informations- und Ausstellungszelte, sowie ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Vorträgen, Podiumsdiskussionen und künstlerischen Darbietungen zu erleben. Zur Zeit des Sonnenuntergangs, also des Fastenbrechens, gegen 21.55 Uhr werden alle Besucherinnen und Besucher zum abschließenden gemeinsamen Essen eingeladen.

Anknüpfend an die Änderung des Hamburger Feiertagsgesetzes, durch die das muslimische RAMADAN-Fest auch gesetzlich in Hamburg verankert ist, soll der Mehrheitsgesellschaft einen Einblick verschafft werden in die Ramadan-Kultur ihrer muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger – sowohl kulinarisch als auch geistig! Aktuelle gesellschaftspolitische Themen wie Flüchtlinge, Jugendbeteiligung, Religionsausübung innerhalb der Schule, Moscheebau werden u.a. auf der Bühne und in den Aktionszelten auf unterschiedlichste Weise präsentiert und diskutiert.

Bezirksamtsleiter Andy Grote wird Sonntagabend um 21 Uhr die Abschlussrede halten und anschließend zum Iftar – dem gemeinsamen Essen zum Fastenbrechen – bleiben.

Ziel dieser dreitägigen Veranstaltung ist es, eine Kommunikationsplattform für den gesellschaftlichen Dialog anzubieten, Berührungsängste zu verlieren und einander besser kennenzulernen. Zudem sollen Vorurteile durch vertieftes Kennenlernen auf allen Seiten abgebaut werden.

Das Organisationskomitee
„Hamburger RAMADAN-Pavillon“ im
Islamischen Bund in Hamburg e.V.

HHRP15 Veranstalter - Muhajirin